•  
  •  

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von www.world-of-craft.com

www.world-of-craft.com (nachfolgend „World of Craft“) ist die journalistische und redaktionell betreute Internet- Plattform für das kreative gestaltende Handwerk weltweit. Betreiber von „World of Craft“ ist Chefredakteur und Inhaber Tobias Schumacher.

Zusammenarbeit
* „World of Craft“ und seine Kunden arbeiten auf einer Vertrauensbasis zusammen und unterrichten sich gegenseitig unverzüglich bei Abweichungen von vereinbartem Vorgehen.
* Basis für die beiderseitige Zusammenarbeit ist ein von „World of Craft“ schriftlich ausgearbeitetes Angebot.

Mitwirkungspflichten des Kunden
* Der Kunde unterstützt „World of Craft“ bei der Erfüllung der vertraglich geschuldeten Leistungen. Dazu gehört insbesondere das rechtzeitige zur Verfügung stellen von z. B. Informationen, Daten und Bildmaterial, soweit die Mitwirkungsleistungen des Kunden dies erfordern. Informationen, Daten und Bildmaterial, die von „World of Craft“ recherchiert bzw. erbracht worden sind, werden im Einzelfall gesondert, jedoch nur gemäß schriftlicher Vereinbarung zwischen „World of Craft“ und dem Kunden auf Basis eines separaten Angebots berechnet bzw. honoriert.
* Der Kunde stellt die erforderlichen Materialien möglichst in digitaler Form zur Verfügung. Der Kunde stellt sicher, dass „World of Craft“ gemäß Angebot die zur Nutzung dieser Materialien erforderlichen Rechte (an Fotografien, Zeichnungen, Texten, Entwürfen, Erfindungen, Designs etc.) erhält.
* „World of Craft“ ist berechtigt, den durch die fehlende Mitwirkung des Kunden entstehenden Mehrarbeitsaufwand gemäß Stundensatz in Rechnung zu stellen (siehe Vergütung).

Termine
* Die Vertragsparteien werden Termine schriftlich festlegen. Sind keine konkreten Termine vereinbart, so bestimmt „World of Craft“ den Projektzeitplan.
* Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt (z. B. Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, allgemeine Störungen der Telekommunikation usw.) hat „World of Craft“ nicht zu vertreten.
* Leistungsverzögerungen aus dem Verantwortungsbereich des Kunden (z.B. nicht rechtzeitige Erbringung von Mitwirkungsleistungen) berechtigen „World of Craft“, das Erbringen der betroffenen Leistungen um die Dauer der Behinderung zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder zu verlängern.

Leistungsänderungen
* Will der Kunde den vertraglich bestimmten Umfang der von „World of Craft“ zu erbringenden Leistungen ändern, so wird er diesen Änderungswunsch schriftlich äußern.
* „World of Craft“ prüft, welche Auswirkungen die gewünschte Änderung insbesondere hinsichtlich Vergütung, Mehraufwand und Einhaltung von Terminen haben wird. Nach Prüfung des Änderungswunsches wird „World of Craft“ dem Kunden die Auswirkungen des Änderungswunsches auf die getroffenen Vereinbarungen darlegen.
* Die Vertragsparteien halten gegebenenfalls schriftlich den neuen zusätzlichen Leistungsumfang sowie die daraus resultierenden neuen Termine, Mitwirkungspflichten und zusätzliche Vergütung fest.

Vergütung
* Grundlage für die Vergütung bzw. Rechnungsstellung ist das von „World of Craft“ für den Kunden erstellte Angebot.
* Zahlungskonditionen: Der Rechnungsbetrag ist fällig innerhalb von zwei Wochen ab dem Datum der Rechnungsstellung. Sind Abschlagszahlungen vereinbart worden, sind diese zu den vereinbarten Terminen zu leisten.
* Die Vergütung von „World of Craft“ erfolgt bei Buchung eines „Online-Messestandes“ gemäß dem vertraglich vereinbarten Betrag für eine Jahresbuchung. Abrechnungszeitraum sind zwölf Monate ab Beginn der Vertragslaufzeit . Der „Online-Messestand“ erscheint erst auf „World of Craft“, wenn der gesamte Betrag für die Jahresbuchung  beglichen ist.
* Für sonstige Leistungen  erfolgt die Vergütung von „World of Craft“ in der Regel nach Zeitaufwand. Dies gilt insbesondere für separate Rechercheaufträge, Vor-Ort-Termine wie Werkstatt- oder Atelier-Besuche, Markt-Recherchen oder Leistungsänderungen während der Projektlaufzeit, z.B. umfangreiche Textkorrekturen oder strukturelle Ergänzungen eines „Online-Messestandes“. Maßgeblich für die Vergütung des Zeitaufwandes sind die jeweils projektbezogen und schriftlich vereinbarten Vergütungssätze von „World of Craft“.
* Der Stundensatz von „World of Craft“ abseits einer vertraglich im schriftlichen Angebot unterbreiteten Leistung beträgt 120,- Euro zzgl. der jeweils gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer.
* Der Kunde trägt gegen Nachweis Auslagen wie Reise- und Übernachtungskosten.
* Die gebuchten Veröffentlichungen („Online-Messestände“) kann der Anmelder bis 15 Tage vor Veröffentlichungstermin kostenfrei stornieren. Erfolgt die Stornierung eines Auftrages zu einem späteren Zeitpunkt, so hat der Anmelder bzw. Kunde bzw. Auftraggeber als Stornierungsgebühr 75 % der vereinbarten Jahresgebühr bzw. des vereinbarten Projekt-Honorars zu entrichten. Eine Stornierung muss grundsätzlich schriftlich oder per E-Mail erfolgen.

Rechte
* „World of Craft“ gewährt dem Kunden an den erbrachten Leistungen das einfache, räumlich und zeitlich nicht beschränkte Recht, diese Leistungen vertragsgemäß zu nutzen.
* Eine weitergehende Nutzung als oben beschrieben ist unzulässig. Insbesondere ist es dem Kunden untersagt, die Leistungen ohne vorherige Rücksprache mit und Genehmigung von „World of Craft“ zu vervielfältigen, zu vermieten oder sonst wie zu verwerten. Eine Zuwiderhandlung zieht für jeden einzelnen Fall der Zuwiderhandlung eine Vertragsstrafe in Höhe des dreifachen vereinbarten Honorars für die erbrachten Leistungen nach sich.

Haftung
* „World of Craft“ haftet – außer bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, bei der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit oder bei Ansprüchen aus dem Produkthaftungsgesetz – nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie als Kunde regelmäßig vertrauen dürfen.
* Beruht ein Schaden aufgrund von Verzug oder wegen eines Mangels auf der einfach fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, so ist die Haftung von „World of Craft“ auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden begrenzt. Das Gleiche gilt, wenn Ihnen Ansprüche auf Schadensersatz statt der Leistung zustehen.
* Für den Verlust von Daten und/oder Programmen haftet „World of Craft“ insoweit nicht, als der Schaden darauf beruht, dass es der Kunde unterlassen hat, Datensicherungen durchzuführen und dadurch sicherzustellen, dass verloren gegangene Daten mit vertretbarem Aufwand wiederhergestellt werden können.

Geheimhaltung, Presseerklärung
* Die der anderen Vertragspartei übergebenen Unterlagen, mitgeteilten Kenntnisse und Erfahrungen dürfen ausschließlich für die Zwecke dieses Vertrages verwendet und Dritten nicht zugänglich gemacht werden, sofern sie nicht ihrer Bestimmung nach Dritten zugänglich gemacht werden sollen oder dem Dritten bereits bekannt sind.
* „World of Craft“ verpflichtet sich, die Daten des Kunden außer zur Erfüllung des Kundenauftrages nicht zu kopieren oder sonst wie zu vervielfältigen. Eine Nutzung der Daten ist nur namens und im Auftrag des Kunden innerhalb des vereinbarten Projektrahmens zulässig.
* Darüber hinaus vereinbaren die Vertragsparteien, Vertraulichkeit über den Inhalt eines Vertrages und über die bei dessen Abwicklung gewonnenen Erkenntnisse zu wahren. Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt auch über die Beendigung des Vertragsverhältnisses hinaus.
* Presseerklärungen, Auskünfte etc., in denen der Kunde auf „World of Craft“ Bezug nimmt, sind ausschließlich nach vorheriger schriftlicher Abstimmung zulässig. Davon ausgenommen sind Verlinkungen, die auf direkte Veröffentlichungen von „World of Craft“ über einen Vertragspartner Bezug nehmen.

Sonstiges
*„World of Craft“ darf den Kunden in seiner Internetpräsenz oder in anderen Medien als Referenzkunden nennen. „World of Craft“ darf ferner die erbrachten Leistungen zu Demonstrationszwecken öffentlich wiedergeben oder auf sie hinweisen, es sei denn, der Kunde macht vorher sein entgegenstehendes berechtigtes Interesse geltend.
* Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB und der Vertragsbedingungen unwirksam sein oder ihre Wirksamkeit durch einen später eintretenden Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit der übrigen AGB und Vertragsbedingungen unberührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine einvernehmliche Regelung, die der ursprünglichen Absicht der Vertragsparteien wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für eventuelle Lücken dieser AGB.

Bidingen, 3. Juli 2014